Liebe LeserInnen der Neptunic Cosmic-News

Sie erhalten diesen monatlichen astrologischen Ausblick  für einen Beitrag von 1,25 € pro Monat/Astro-News
(um den Verwaltungsaufwand gering zu halten einen Jahresbeitrag von 15 €, wer sich später einträgt, zieht die
entsprechenden Monate ab). HERZLICHEN DANK!

Kontoverbindung: GLS BANK, IBAN: DE 29 4306 0967 1131026601, BIC: GENODEM1GLS
Betrag: 15 €, Betreff: Astro-News 2018, eigene Emailadresse (für die Zuordnung!)

 

Beispiel: COSMIC NEWS / Mai 2018 / Uranus in Stier

Alles neu macht der Mai – diesem Spruch macht der astrologische Mai alle Ehre. Es kommt wieder zu einem Zeichenwechsel eines langsam laufenden Planeten: Uranus wechselt am 15. Mai nach 7 Jahren von Widder in den Stier. Der Ingress (Zeichenwechsel) eines Planeten bzw. von Sonne und Mond ist immer ein wichtiger Impuls für die Zeitqualität. Allerdings ist es ein Unterschied, ob der Mond das Zeichen wechselt (alle 2,5 Tage) oder eben wie jetzt der Uranus (alle 7 Jahre). Dieser Zeichenwechsel bedeutet dann einen neuen Impuls, der direkt, aber eben auch langfristig den Zeitgeist prägt. Dieser Zeichenwechsel ist ein mächtiger Impuls und wird uns sowohl persönlich wie gesellschaftlich für die nächsten Jahre entscheidend begleiten: also die Energiekombination von Uranus und Stier.

 

Selten, aber immer wieder wird der Ingress von geradezu dramatischen symbolträchtigen Ereignissen begleitet. So geschehen, als 2011 Uranus vom Wasserzeichen Fische ins Feuerzeichen Widder lief. Es kam zu einem Seebeben und der sich daraus entwickelnde Tsunami traf mit aller Heftigkeit auf das Atomkraftwerk Fukushima. Es gab einen Brand im Reaktor mit fatalen Folgen. Ebenso gab es etliche Küstenstreifen, die nach der Überflutung mit Wasser mit Bränden zu kämpfen hatten.

 

Es ist nicht vorhersagbar, ob Uranus seinen Übergang wieder so dramatisch inszeniert, aber so oder so kommt ihm die Hauptrolle im Planetentheater des Monats zu.

 

In den letzten 7 Jahren tauchte mit Uranus im Widder verstärkt das Phänomen des „Einzeltäters“ auf. Ob im Amoklauf, ob „herkömmlich“ mit Schusswaffen (Widder) oder eben oft mit Verkehrsmitteln (Flugzeug, Truck, Auto à alles „Widder“-Fahrzeuge), ob aus terroristischen Gruppen oder eigenem Antrieb… der vormals scheinbar weit entfernte Terror fand seinen Weg in unsere Einkaufsmeilen. Die Unberechenbarkeit des Uranus erlebten wir auch fast wie zum positiven Schlussakt in der jugendlichen Revolutionsbewegung (beides Uranusentsprechungen) gegen die Waffenlobby in den USA. Im Quadrat zu Pluto im autoritär ausgerichteten Steinbock unterstützte Uranus auch jene Despoten, die ohne Rücksicht (Widder) auf Menschenrechte und Meinungsfreiheit ihre Macht weiter ausbauten. Die mit der Entdeckung von Uranus prägenden gesellschaftlichen Werte von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit scheinen als dominierende Grundlagen für Demokratien eher auf dem Rückmarsch (Steinbock) als Vormarsch (Widder). Auch hier stimmt: uranische Entwicklungen laufen anders als erwartet. Mit Uranus in Widder schafft man es auch als Ver-rückter (Uranus) mächtigster Mann der Welt zu werden. Ein Mann (Widder), ein Wort, eine twitter Nachricht (Uranus) konnte in Windeseile Milliarden von Dollar verbrennen bzw. die Gefahr eines Atom(Uran-Uranus)-Kriegs(Widder) heraufbeschwören.

 

Für uns persönlich waren die letzten 7 Jahre mit ihren vielschichtigen und komplexen Prozessen sicher nicht nur einfach, aber auch widdrig kraftvoll. Themen wie Willenskraft, neue Impulse setzen, mutige Entscheidungen treffen, aber auch der Umgang mit Wut und Aggression haben uns begleitet.

 

Nun ändert sich die Zeichenqualität und damit die Zeitqualität. Im Erdzeichen Stier geht es um Werte – und diese Hoffnung lasse ich mir bei aller Unberechenbarkeit nicht nehmen: der Werte–Wandel, der in so vielen gesellschaftlichen Bereichen NOTwendig ist, wird beschleunigt, gesellschaftsfähig, wird zur Massenbewegung. Besonders betroffen sind „irdische“ Themen.

 

Stichworte für Stier und erwartete Umbrüche/Revolutionen/gesellschaftlicher Wandel/unerwartete Entwicklungen/neuer Umgang in diesen Bereichen:

Materielle Werte. Umgang mit Ressourcen. Revier, Territorium, Nehmen/Haben. Sicherheit. Immobilien. Natur und unser Umgang mit Natur. Leben in der Natur/auf dem Lande. Ökologischer Fußabdruck. Nahrung/Nahrungsmittel, Vitalstoffe (Forschung in dem Bereich), neue Ernährungskonzepte (Proteinlieferant, künstliche Lebensmittel). Branche: Landwirtschaft/Klimaschutz. Tierhaltung. Wirtschaft. Handel. Bankwesen. Networkmarketing. Luft- und Raumfahrt.

 

Die Noch-Randerscheinung der Kryptowährung wird die Gemüter erhitzen und bewegen. Uranus in Stier hat mit dem Geld zu tun und wird den Weltmarkt in Aufruhr versetzen. Ebenso läutet das Wort Handelskrieg schon eine neue Zeitepoche ein und fordert uns heraus, bestehende festgefahrene materielle Strukturen durch neue Lösungen und Konzepte zu ersetzen.

 

Uranus – Gott des Himmels – kommt als einziger Planet ohne „persönliche“ Darstellung aus. Neptun kennen wir als Gott der Meere mit Dreizack, Pluto durch allerhand „düstere“ Darstellungen als Gott der Unterwelt. Uranus bleibt körperlos, steht für die formlose geistige Befruchtung, quasi den männlichen Urpol. Die Urkraft der Formlosigkeit läuft in das erste und fixe Erdzeichen im Tierkreis, den Stier. Die männliche Urkraft trifft auf die weibliche Urkraft, trifft auf Gaia – Mutter Erde.

 

Dem Mythos nach ging aus der Vereinigung von Uranus und Gaia das Geschlecht der Titanen hervor. Die Titanen sind ein Göttergeschlecht, gelten als Ahnen der Götter, sind Menschen in Riesegestalt, die eher für kosmische Gesetze denn menschliche Eigenarten stehen.

 

Die Verbindung von Uranus und Gaia/Stier vereint zwar sehr widersprüchliche Kräfte, die aber eine enorme Manifestationskraft und eine enormes Manifestationspotential hervorbringen können. Es entsteht eine schöpferische Kraft, die in der Lage ist, Ideen (Luft, Uranus) nachhaltig umzusetzen (Erde, Stier).

 

Wir sind Schöpfer unseres Lebens. Geist bestimmt die Materie. Was du denkst, wirst du sein. Was du bist, strahlst du aus. Was du ausstrahlst, ziehst du an. Dieses Gesetz der Anziehung wird verstärkt mit Uranus im Stier. Es ist also gut, mit einem klaren Mindset sich auf das auszurichten, was manifestiert werden möchte.

 

Hier paaren sich die Durchschlagskraft des Uranus und die Manifestation des Stiers. Experimentierfreude gepaart mit Realismus. Ver-rücktheit gepaart mit Tradition. Plötzliches und Unvorhersehbares – gepaart mit Beständigkeit. Unsicherheit versus Sicherheit.

 

Aus diesen Paarungen wird deutlich, dass der Gott des Himmels und die Mutter Erde sehr unterschiedliche Kräfte sind. Wer sagt übrigens, dass es nicht die Göttin des Himmels ist und Vater Erde… einzig die Tradition und gewohnte Zuordnung. Schon rumorende Gender-Themen und traditionelle Zuordnungen (was ist männlich, was ist weiblich, was sollte was/wer sein) sind noch verstärkter in einer Rundumerneuerung. Das weckt aber auch Ängste und Widerstand und Teile der Gesellschaft wollen zurück zur „guten alten Welt“.

 

Traditionen brechen immer mehr auseinander, was gerade in asiatischen, afrikanischen und arabischen Kulturen zur weiteren Destabilisierung führen kann. Aber auch revolutionäre Bewegungen wie z. B. die gegen die Beschneidung weiblicher Genitalien könnten richtig an Kraft gewinnen und Jahrtausend altes Leid beenden.

 

Nur weil etwas funktioniert, heißt nicht, dass es zukunftstauglich ist. Wir müssen uns alle der Überprüfung der Zukunftstauglichkeit unserer Lebensmodelle widmen.

 

Wissenschaft beruht auf Daten, Fakten, Statistiken. Alles sehr irdische Stier-Bereiche. Mit Uranus wird es an neuen Erkenntnissen im Bereich der Quantenphysik nur so wimmeln. Unser materielles Weltbild (zur Zeit begrenzt auf unseren Planeten was irdisches Leben angeht) könnte erschüttert bzw. erweitert werden. Vielleicht steht uns ein Quantensprung im Bereich der Erkenntnis über irdisches Leben bevor.

 

  1. B. würde die Entdeckung von anderen Lebensformen auf anderen Planeten unsere Sicht auf das Leben grundlegend verändern. Rein rechnerisch und wissenschaftlich längst auch vermutet, gilt es nur noch als eine Frage der Zeit, wann uns die Entdeckung außerirdischen Lebens gelingt (und auch nicht mehr vertuscht werden kann).

 

In 2018 bleibt Uranus bis 6. November im Stier, beendet seinen 7jährigen Aufenthalt im Widder dann von November bis März 2019 und wechselt dann endgültig wiederum für 7 Jahre in den Stier.

 

Schauen wir zurück auf den letzten Durchlauf von Uranus in Stier (Juli 1934 – Mai 1942), sticht natürlich der Aufstieg der Nationalsozialisten und der 2. Weltkrieg ins Auge und Herz. Gerade die wirtschaftliche Verunsicherung wussten die Nationalsozialisten für ihre Propaganda zu nutzen.

 

Und doch gibt es etliche Entwicklungen, die auch fortschrittliche Zeit aufzeigen: z. B. die aufsteigende Automobilindustrie und Schiff- und Luftfahrt, etliche Entdeckungen im Bereich der Physik/Chemie/Biologie/Medizin, Entwicklungen des „modernen“ Lebens (1. Fernsehübertragung, 1. Getränkedose, 1. Instant-Kaffee, Entwicklung von Nylon etc etc), Trickfilmindustrie, Erschließung von Erdöl, Atomspaltung/-kraft – um nur einiges zu nennen.

 

Ein weiterer Blick zurück zeigt, dass Chiron und Uranus 2010/2011 beide das Zeichen wechselten und jetzt quasi fast zeitgleich ins nächste Zeichen gehen. Damalige Prozesse müssen und können mit dem Jetzt in Verbindung gesetzt werden. Was begonnen wurde, erfordert neue Bewegung, Erkenntnisse und Konsequenzen.

 

Im kommenden Monat sind die Tage vom 12.-19. Mai besonders beachtenswert. Es kommt zur Merkur Konjunktion Uranus, Merkur wechselt in den Stier, Neumond im Stier (in Opposition Jupiter), der Ingress von Uranus in Stier, Mars wechselt in den Wassermann, 1. (von 3) Quadrat Mars zu Uranus, Lilith Konjunktion Pluto.

 

Eine besondere Woche in einem besonderen Monat, die unsere innere Ausrichtung und Weichenstellung fordert.

 

Das Weichenstellen bzw. die Überprüfung, ob wir auf den richtigen Weg sind, ist aber auch bis in den Herbst ein wichtiger Prozess.

 

Mars befindet sich ab dem 12. Mai in seiner Rückläufigkeitszone. Das heißt konkret, dass er Ende Juni rückläufig wird, Ende August wieder da sein wird, wo er jetzt Mitte Mai steht, Mitte August wieder direktläufig wird, um dann Mitte Oktober seinen „Handlungsstrategieüberprüfungsprozess“ abzuschließen. Vieles was jetzt in Gang kommt, wird also erst ab Ende August bis spätestens Mitte Oktober sichtbar bzw. wirklich reif sein.

 

In diesem Zeitraum macht Mars dreimal ein Quadrat zu Uranus – der sich ja in neuem Territorium befindet. Mars ist immer derjenige, der uns dann als Steuermann durchs Gelände dient. Uranus im neuen Terrain und Mars zeitgleich im Rückläufigkeitszyklus (und dreifachem Aspekt zu Uranus) heißt, dass wir genügend Spielräume haben werden, eben unsere Strategien zu überdenken, die Windrichtung zu prüfen und evtl. die Segel neu zu setzen, das Terrain auf Altlasten hin zu überprüfen und diese auszuräumen.

 

Eine Zeit des Wandels steht uns bevor. Für manche im Außen – für alle im Innen. Wo will ich hin? Wo komme ich her? Was will ich mitnehmen? Was will ich nicht mitnehmen? Bin ich auf Unvorhergesehenes vorbereitet? Welche Reaktionsmuster passen nicht in das Leben, das ich leben will? Was bin ich bereit dafür zu tun oder anzuerkennen? Bin ich bereit für einen Quantensprung?

 

.